Annika Rinklake

Dipl.-Soz.

Gleichstellungsbeauftragte

Tel.: +49 (0)951 96525 - 25

E-Mail: annika.rinklake@ifb.uni-bamberg.de

Ma Rinklake

Werdegang und Forrschungsprofil

Annika Rinklake studierte Soziologie mit den Schwerpunkten "Methoden der empirischen Sozialforschung" und "Familie, Lebenslauf und Lebensalter" an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und an der Universidad de Salamanca. Seit Oktober 2006 ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Staatsinstitut für Familienforschung tätig, derzeit im Bereich der Familienberichterstattung.

Aktuelle Forschungsprojekte

Bearbeitete Forschungsprojekte

Veröffentlichungen

Anna Dechant und Annika Rinklake (2019): Working and caring: German couples’ realizations of non-normative work-care plans. In: Daniela Grunow und Marie Evertsson (Hrsg.): New Parents in Europe. Work-Care Practices, Gender Norms and Family Policies. Cheltenham: Edward Elgar, S. 87–107.

Anna Dechant und Annika Rinklake (2016): Anticipating motherhood and fatherhood: German couples’ plans for childcare and paid work. In: Daniela Grunow und Marie Evertsson (Hrsg.): Couples’ Transitions to Parenthood - Analysing Gender and Work in Europe. Cheltenham, UK/Northampton, MA: Edward Elgar, S. 103–124.

Sandra Buchholz, Annika Rinklake und Hans-Peter Blossfeld (2013): Reversing early retirement in Germany. A longitudinal analysis of the effects on recent pension reforms on the timing of the transition to retirement and on pension incomes. In: Comparative Population Studies 38, 4, pp. 881-906.

Karin Kurz, Sandra Buchholz, Annika Rinklake und Hans-Peter Blossfeld (2013): Die späte Erwerbskarriere und der Übergang in den Ruhestand im Zeichen von Globalisierung und demographischer Alterung. In: Vogel, Claudia/Motel-Klingebiel, Andreas (Hrsg.): Altern im sozialen Wandel: Die Rückkehr der Altersarmut? Wiesbaden: Springer VS, S. 313-334.

Pia Bergold, Annika Rinklake und Marina Rupp (2012): Netzwerk Familienpaten Bayern – Beurteilung der Schulungen, Teilbericht I. ifb- Materialien 2-2012. Bamberg: Staatsinstitut für Familienforschung.

Annika Rinklake und Sandra Buchholz (2011): Increasing inequalities in Germany - Older people's employment lives and income conditions since the mid-1980s. In: Hans-Peter Blossfeld, Sandra Buchholz und Karin Kurz (Hrsg.): Aging Populations, Globalization and the Labor Market: Comparing Late Working Life and Retirement in Modern Societies. Cheltenham, UK/Northampton, MA: Edward Elgar, S. 35-64.

Sandra Buchholz, Annika Rinklake, Julia Schilling, Karin Kurz, Paul Schmelzer und Hans-Peter Blossfeld (2011): Aging populations, globalization and the labor market: Comparing Late Working Life and Retirement in Modern Societies. In: Hans-Peter Blossfeld, Sandra Buchholz und Karin Kurz (Hrsg.): Aging Populations, Globalization and the Labor Market: Comparing Late Working Life and Retirement in Modern Societies. Cheltenham, UK/Northampton, MA: Edward Elgar, S. 3-32.

Karin Kurz, Sandra Buchholz, Alberto Veira-Ramos, Annika Rinklake und Hans-Peter Blossfeld (2011): Comparing Late Working Life and Retirement in Europe and the US: The development of social inequalities in times of globalization and aging societies. In: Hans-Peter Blossfeld, Sandra Buchholz und Karin Kurz (Hrsg.): Aging Populations, Globalization and the Labor Market: Comparing Late Working Life and Retirement in Modern Societies. Cheltenham, UK/Northampton, MA: Edward Elgar, S. 311-325.

Florian Schulz, Annika Jabsen und Harald Rost (2008): Zwischen Wunsch und Wirklichkeit - Der Alltag erwerbsorientierter Paare beim Übergang zur Elternschaft. Methodenbericht einer qualitativen Längsschnittstudie. ifb-Materialien 4/2008.

Annika Jabsen und Hans-Peter Blossfeld (2008): Die Auswirkungen häuslicher Pflege auf die Arbeitsteilung in der Familie. In: Zeitschrift für Familienforschung, 20. Jahrg., Heft 3-2008, S. 293-321.

Annika Jabsen, Andrea Dürnberger und Dirk Hofäcker (2007): Nutzungsmöglichkeiten der VSKT_2005 im Bereich der Familienforschung. In: Die Versicherungskontenstichprobe als Scientific Use File. DRV-Schriften, Band 79, S. 114-124.

nach oben

Teaser Mitarbeiter
Anschrift

Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg (ifb)

Heinrichsdamm 4
96045 Bamberg

Telefon +49 (0)951 96525 - 0
Telefax +49 (0)951 96525 - 29
E-Mail: sekretariat @ ifb.uni-bamberg.de
poststelle @ ifb.uni-bamberg.de

Folgen Sie uns auf Twitter

Twitter-ifb

Twitter Jfr