Doris Lüken-Klaßen

Dipl.-Soz.

Tel.: +49 (0)951 96525-15

Fax: +49 (0)951 96525-29

Email: doris.lueken-klassen@uni-bamberg.de

Ma Luekenklassen

Werdegang

Doris Lüken-Klaßen studierte Soziologie an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und der Université Paris Nanterre, Frankreich, und schloss ihr Diplom mit Auszeichnung ab. Ihre Schwerpunkte waren Bevölkerung, Migration und interethnische Beziehungen sowie Europastudien und Europarecht. Studienbegleitend absolvierte sie die Bayerische EliteAkademie (München), sammelte zudem Arbeitserfahrung im In- und Ausland. Seit 2006 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin beim europäischen forum für migrationsstudien (efms), Institut an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg; des Weiteren arbeitet sie als Dozentin und Trainerin für Migration, Integration und interkulturelle Kompetenz. Seit 2016 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am ifb.

Inhaltliche Schwerpunkte

  • (Familien-)Migration, Flucht und Asyl
  • Familienbildung
  • Integrationsprozesse
  • Kommunale und nationale Integrationspolitik in Europa
  • Diversity und interkulturelle Kompetenz

Methodische Schwerpunkte

  • Quantitative und qualitative empirische Sozialforschung
  • Evaluation und wissenschaftliche Begleitung

Aktuelles Forschungsprojekt

Geflüchtete Familien in der Familienbildung – Chancen und Bedarfe

Abgeschlossene Projekte

Projekte am europäischen forum für migrationsstudien (efms), Institut an der Universität Bamberg – Konzeption, Mitarbeit und/oder Leitung
 

„Muslimische Gemeinden als kommunale Akteure“, Auftraggeber: Goethe-Institut, Laufzeit: 2012-2015

„IMPACIM: Impact of Admission Criteria on the Integration of Migrants“, Auftraggeber: Europäischer Fonds für die Integration von Drittstaatsangehörigen (EIF), Laufzeit: 2012-2013

„Warum Metropolregion Nürnberg?“, Auftraggeberin: IHK Nürnberg für Mittelfranken (Allianz für Fachkräfte), Laufzeit: 2013

Konzeptstudie im Rahmen der Initiative „Study and stay in Bavaria“, Auftraggeber: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, Laufzeit: 2012-2013

Wissenschaftliche Begleitung des Programms „Modellregionen Integration“, Auftraggeber: Hessisches Ministerium der Justiz, für Integration und Europa, Laufzeit: 2010-2013

„CLIP: European Network of Cities for Local Integration Policies for Migrants“, Auftraggeberin: European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions, Laufzeit: 2006-2011

„Entwicklung eines Integrationskonzeptes für die Stadt Dietzenbach“, Auftraggeberin: Stadt Dietzenbach, Laufzeit: 2010-2011

 „Entwicklung eines Integrationskonzeptes für die Stadt Schwäbisch Gmünd“, Auftraggeberin: Stadt Schwäbisch Gmünd, 2008-2009

„Transatlantic Discourse on Integration“, Auftraggeber: German Marshall Fund of the United States, Laufzeit: 2003-2007

„Europäisches Informations-Netzwerk zu Rassismus und Fremdenfeindlichkeit (RAXEN)“, Auftraggeber: European Monitoring Centre on Racism and Xenophobia (EUMC)/European Union Agency for Fundamental Rights (FRA), Laufzeit: 2000-2011

Veröffentlichungen

Monographien, Leitfäden und Beiträge in Sammelbänden
 

Bosswick, Wolfgang, Friedrich Heckmann & Doris Lüken-Klaßen (2014): Diversity Policy in the City. In: Steven Vertovec (Hrsg.): Migration and Diversity. Aldershot: Edward Elgar Pub; The International Library of Studies on Migration series.

Lüken-Klaßen, Doris und Friedrich Heckmann (2011): Interkulturelle Politik in europäischen Städten. Intergruppenbeziehungen und die Rolle von Migrantenorganisationen in der Integrationsarbeit. Stadt Frankfurt am Main: Amt für multikulturelle Angelegenheiten (AmkA).

Lüken-Klaßen, Doris & Friedrich Heckmann (2010): Intercultural policies in European cities: Good practice guide (résumé)/Interkulturelle Politik in europäischen Städten: Leitfaden zu bewährten Verfahren – Zusammenfassung/Međukulturna politika europskih gradova: Vodič za dobru praksu – Sažetak/Politiques interculturelles dans les villes européennes: Guide des bonnes pratiques – résumé/Politiche interculturali nelle città europee: guida alle buone prassi – sintesi/Políticas interculturales en las ciudades europeas: Guía de buenas prácticas – Resumen. Dublin: European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions.

Lüken-Klaßen, Doris & Friedrich Heckmann (2010): Intercultural policies in European cities. Dublin: European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions.

Gutachtergruppe „Zukunft Bayern 2020“ c/o Sekretariat des Wissenschaftlich-Technischen Beirats der Bayerischen Staatsregierung (2007): „Zukunft Bayern 2020“. Nachhaltige Politik für Kinder, Bildung und Arbeit – Megatrends und ihre bessere Nutzung durch Wirtschaft und Wissenschaft. Gutachten der Expertenkommission „Zukunft Bayern 2020“. München: Bayerische Staatsregierung.

Bosswick, Wolfgang, Heinz Fassmann, Josef Kohlbacher & Doris Lüken-Klaßen (2007): Housing and residential segregation of migrants. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

Bosswick, Wolfgang, Friedrich Heckmann & Doris Lüken-Klaßen (2007): Housing and integration of migrants in Europe: Good practice guide (résumé)/Logement et intégration des migrants en Europe: Guide des bonnes pratiques (résumé)/Wohnraum und Integration von Migranten in Europa: Ein Leitfaden (Zusammenfassung)/La vivienda y la integración de los emigrantes en Europa: guía de buenas prácticas (resumen). Dublin: European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions.

Bosswick, Wolfgang, Friedrich Heckmann & Doris Lüken-Klaßen (2007): Housing and integration of migrants in Europe. Straßburg und Dublin: Europarat und European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions.

Borkert, Maren, Wolfgang Bosswick, Friedrich Heckmann & Doris Lüken-Klaßen (2007): Local integration policies for migrants in Europe. Luxemburg: Office for Official Publications of the European Communities.

Bierbaum, Simon, Benedikt Hofmann, Katharina Kötter, Doris Lüken-Klaßen & Jürgen Wolf (2005): Nutzen familienfreundlicher Unternehmenspolitik. In: Bayerische Elite-Akademie (Hrsg.): Untersuchungen des Zusammenhangs zwischen Investitionen in Human- und Sozialkapital und ökonomischem Erfolg. Band 1, Seite 176ff. München: Bayerische Elite-Akademie.

Forschungsberichte und weitere Publikationen

Lüken-Klaßen, Doris & Friedrich Heckmann (2014): The Impacts of Restrictions and Entitlements on the Integration of Family Migrants. National report Germany. Oxford: COMPAS – Centre on Migration, Policy, and Society, University of Oxford.

Heckmann, Friedrich & Doris Lüken-Klaßen (2013): The Impacts of Rights on Family Migrants' Integration in Europe: Literature Review. Oxford: COMPAS – Centre on Migration, Policy, and Society, University of Oxford.

Lüken-Klaßen, Doris (2013): Mapping the Conditions of Stay and the Rationale for Entitlements and Restrictions for Family Migrants in Germany. Oxford: COMPAS – Centre on Migration, Policy, and Society, University of Oxford.

Lüken-Klaßen, Doris (2013): Analysis of Existing Quantitative Data on Family Migration: Germany. Oxford: COMPAS – Centre on Migration, Policy, and Society, University of Oxford.

Lüken-Klaßen, Doris & Franziska Pohl (2012): Ethnic Entrepreneurship. Case Study: Arnsberg, Germany. Dublin: European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions.

Lüken-Klaßen, Doris & Franziska Pohl (2011): Ethnic Entrepreneurship. Case Study: Stuttgart, Germany. Dublin: European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions.

Lüken-Klaßen, Doris & Franziska Pohl (2011): Ethnic Entrepreneurship. Case Study: Frankfurt am Main, Germany. Dublin: European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions.

Lüken-Klaßen, Doris & Franziska Pohl (2010): Unternehmertum von Personen mit Migrationshintergrund in Frankfurt am Main. Stadt Frankfurt am Main: Amt für multikulturelle Angelegenheiten (AmkA).

Lüken-Klaßen, Doris & Franziska Pohl (2010): Intercultural policies and intergroup relations – Case study: Frankfurt am Main, Germany. Dublin: European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions.

Lüken-Klaßen, Doris (2010): Intercultural policies and intergroup relations – Case study: Stuttgart, Germany. Dublin: European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions.

Lüken-Klaßen, Doris (2009): Rezension von „Rainer Geißler & Horst Pöttker (Hrsg.): Massenmedien und die Integration ethnischer Minderheiten in Deutschland. Band 2: Forschungsbefunde.“ In: Hans-Bredow-Institut (Hrsg.): M&K Medien & Kommunikationswissenschaft, 57, 4, S. 539-540.

Lüken-Klaßen, Doris & Wolfgang Bosswick (2009): Diversity policy in employment and service provision. Case study: Tallinn, Estonia. Dublin: European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions.

Lüken-Klaßen, Doris (2009): Diversity policy in employment and service provision. Case study: Stuttgart, Germany. Dublin: European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions.

Lüken-Klaßen, Doris (2009): Diversity policy in employment and service provision. Case study: Frankfurt am Main, Germany. Dublin: European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions.

Lüken-Klaßen, Doris (2009): Diversity policy in employment and service provision. Case study: Arnsberg, Germany. Dublin: European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions.

Halisch, Judith & Doris Lüken-Klaßen (2008): Integrationsbericht Schwäbisch Gmünd. Schwäbisch Gmünd und Bamberg: Stadt Schwäbisch Gmünd und europäisches forum für migrationsstudien (efms).

Lüken-Klaßen, Doris (2008): Kommunale Diversitätspolitik in Stuttgart – Beschäftigung und Dienstleistungen. Landeshauptstadt Stuttgart.

Lüken-Klaßen, Doris (2008): Kommunale Diversitätspolitik in den Bereichen Beschäftigung und Dienstleistungen in Frankfurt am Main. Stadt Frankfurt am Main: Amt für multikulturelle Angelegenheiten (AmkA).

Lüken-Klaßen, Doris (2007): Case Study on Housing – Stuttgart, Germany. Dublin: European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions.

Lüken-Klaßen, Doris (2007): Wohnverhältnisse von Migranten in Stuttgart – Kommunale Maßnahmen und Politiken. Landeshauptstadt Stuttgart.

Lüken-Klaßen, Doris (2007): Case Study on Housing – Frankfurt/Main, Germany. Dublin: European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions.

Lüken-Klaßen, Doris (2007): Kommunale Wohnpolitik zur Integration von Migranten in Frankfurt am Main. Stadt Frankfurt am Main: Amt für multikulturelle Angelegenheiten (AmkA).

Ünverdi, Hayat, Wolfgang Bosswick & Lüken-Klaßen, Doris (2007): Case Study on Housing – Izmir, Turkey. Dublin: European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions.

Lüken-Klaßen, Doris (2007): Case Study on Housing – Arnsberg, Germany. European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions, Dublin, 2007.

Lüken-Klaßen, Doris (2007): Wohnverhältnisse von Migranten in Arnsberg – Kommunale Maßnahmen und Politiken. Stadt Arnsberg.

Lüken-Klaßen, Doris & Friedrich Heckmann (2007): The Impact of the Media on the Integration Process in Europe and the United States. A Conference Report. Bamberg: europäisches forum für migrationsstudien (efms).

Lüken-Klaßen, Doris & Friedrich Heckmann (2006): Integration of Migrants and Local Housing Policies in Germany and the United States. A Conference Report. europäisches forum für migrationsstudien (efms). Bamberg: europäisches forum für migrationsstudien (efms).

Lüken-Klaßen, Doris & Friedrich Heckmann (2006): Challenges for Local Integration Policy in the U.S. and in Germany. A Conference Report. Bamberg: europäisches forum für migrationsstudien (efms).

Lüken-Klaßen, Doris & Sonja Meixner (2004): Roma in Public Education, RAXEN 5 Report to the European Monitoring Centre on Racism and Xenophobia (EUMC). Bamberg: europäisches forum für migrationsstudien (efms).

Vorträge (Auswahl)

„Werte, Erziehungsziele und Erziehungsstile hier und anderswo. Kultursensibler Umgang mit (geflüchteten) Kindern und Eltern“, Fortbildung an der Fachakademie für Sozialpädagogik (FakS). Bamberg, 26.04.2017.

„Interkulturelle Kompetenz in der Arbeit mit Flüchtlingskindern“. Fortbildung an der Katholischen Fachschule Sancta Maria – Sozialpädagogisches Institut für Aus-, Fort- und Weiterbildung. Bruchsal, 13.03.2017.

„Familienbildung mit geflüchteten Familien“ (mit Ayse Özbabacan). Fachtag des Staatsinstituts für Familienforschung an der Universität Bamberg (ifb) sowie des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration: „Geflüchtete Familien. Herausforderungen und Perspektiven für die Familienbildung“. Augsburg, 08.02.2017.

„Geflüchtete Familien in Deutschland – Erfahrungen und Erfordernisse für ihre Integration“. Fachtage des Staatsinstituts für Familienforschung an der Universität Bamberg (ifb) sowie des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration: „Geflüchtete Familien. Herausforderungen und Perspektiven für die Familienbildung“. Nürnberg, 29.11.2016, Augsburg, 08.02.2017, München, 21.02.2017.

„Neuzugewanderte in Deutschland: Bildung als Schlüssel für Integration?“. Auftaktveranstaltung „Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte“ der Stadt Fürth. Fürth, 18.10.2016.

„Die Integration geflüchteter Familien in Deutschland und Europa: Erfahrungen & Erfordernisse“. Forschungskolloquium des Staatsinstituts für Familienforschung an der Universität Bamberg (ifb). Bamberg, 21.06.2016.

„Die Integration von Flüchtlingen: Wie kann sie gelingen?“. Veranstaltung von Soroptimist International – Club Bamberg-Wilde Rose. Bamberg, 04.06.2016.

„Einwanderungsland wider Willen? Migration und Integration in Deutschland“. VHS-Außenstelle Stadtteilzentrum Bamberg-Starkenfeld. Bamberg, 02.06.2016.

„Integration kann gelingen – aber wie?“. Veranstaltung „Fraktion vor Ort – Wie kann Integration gelingen?“ im Rahmen des „Dialogforum#Neues Miteinander“ der SPD-Bundestagsfraktion. Bamberg, 19.04.2016.

„Einwanderungsland wider Willen? Migration und Integration in Deutschland“. VHS-Außenstelle Stadtteiltreff „Alte Post“, Bamberg Gereuth-Hochgericht, 20.03.2016.

„Politische Teilhabe für Ausländer? Wahlrecht und seine Hintergründe in Deutschland“. Veranstaltung „Kommunales Wahlrecht für alle?“ des Migranten- und Integrationsbeirats der Stadt Bamberg (MIB), der Arbeitsgemeinschaft der Ausländerbeiräte Bayerns (AGABY) und der Volkshochschule Bamberg (VHS) im Rahmen der Bamberger Interkulturellen Wochen. Bamberg, 09.10.2015.

„Integration und Ehrenamt“. Kick-off-Veranstaltung des Projekts „Integrationspaten“ von AWO und Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz). Bamberg, 23.09.2015.

„Wohnen und Integration – Maßnahmen und Projekte“. 26. Münsteraner Wohnungswirtschaftliche Gespräche des Instituts für Siedlungs- und Wohnungswesen (InSiWo), Westfälische Wilhelms-Universität Münster: „Preisgünstiges Wohnen in wachsenden Städten“. Münster, 17.09.2015.

„Zuwanderung und Integration von Familienmigranten“. Runder Tisch „Familienmigration“ im Rahmen des EU-Projekts „The Impact of Restrictions and Entitlements on the Integration of Family Migrants“ (IMPACIM). Bamberg, 26.07.2013.

„Interkulturelle Öffnung von Einrichtungen. Warum eigentlich – und wie?“. 6. Runder Tisch für das Flächenübergreifende Integrationsprojekt der Stadt Bamberg. Bamberg, 12.10.2012.

„Kommunale integrationspolitische Ansätze – Erfahrungen, Fallstricke und Bedarfe“. Workshop „Gemeinwesenorientierte Integrationsprojekte“, Deutsches Rotes Kreuz. Frankfurt am Main, 23.05.2012.

„Intercultural and Interreligious Dialogue – Experiences from European Cities”. 3rd Expert Seminar on the European Modules on Migrant Integration, Europäische Kommission. Brüssel, Belgien, 07.04.2011.

„Interkultureller Dialog und Intergruppenbeziehungen in Stuttgart und Europa“. Expertenworkshop der Landeshauptstadt Stuttgart. Stuttgart, 18.11.2010.

„Kommunale Integrationsmessung – Quantifizierung der Einwohner mit Migrationshintergrund mit dem Programm MigraPro“. Workshop „Integrationsmonitoring“, Hessisches Ministerium der Justiz, für Integration und Europa (HMdJIE). Wiesbaden, 09.09.2010.

„Religious Plurality in Europe – Challenges and Policies of European Cities“. Konferenz „Introducing and reviewing methods of migrants activation, participation and mutual integration“, The Churches’ Commission for Migrants in Europe (CCME). Brüssel, Belgien, 04.05.2010.

„Meeting the challenge of intergroup relations: intercultural policies of European cities“. Sitzung des „Committee on Social Cohesion“ des Europarats. Straßburg, Frankreich, 16.03.2010.

„Die Entwicklung eines kommunalen Integrationskonzepts”. Netzwerktreffen des Projekts „frühstart“, Gemeinnützige Hertie-Stiftung. Mainz, 16.01.2010.

„Intercultural policies to meet religious needs and foster inter-religious dialogue: good practices“. High Level Conference: Intercultural approaches to community-building and cohesion in European cities. What can European integration policy learn from cities on how to manage migration and diversity in times of economic slump?, Europäische Kommission, Europarat, Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Europa (Eurofound), Open Society Institute (OSI) und Network of European Foundations (NEF). Brüssel, Belgien, 30.11.2009.

„Religiöse Pluralität in Europa – Herausforderungen und Lösungsansätze europäischer Städte“. Tagung „Religion und Integration in der Einwanderungsgesellschaft“, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Arbeitskreis „Migrationspolitik“ der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW) und Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen. Münster, 16.10.2009.

„Intergroup Relations and Intercultural Policies in European Cities. Findings from the CLIP project“ (mit Friedrich Heckmann). Konferenz „Intercultural policies in European cities“, Europäische Stiftung zu Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Europa (Eurofound) und Stadt Amsterdam. Amsterdam, Niederlande, 21.09.2009.

„Miteinander in Schwäbisch Gmünd. Ergebnisse des Integrationsberichts“ (mit Judith Halisch). 1. Schwäbisch Gmünder Integrationskonferenz. Schwäbisch Gmünd, 20.06.2009.

„The European city network CLIP – challenges and advantages for the city of Sundsvall“. Sitzung des Nämnden för arbetsmarknad, vuxenutbildning och integration (NAVI), Sundsvalls Kommun (Ausschusses für Arbeitsmarkt, Erwachsenenbildung und Integration der Stadt Sundsvall). Sundsvall, Schweden, 25.03.2009.

„Interkultureller und interreligiöser Dialog in Stuttgart“. Runder Tisch „Interkultureller und interreligiöser Dialog“. Stuttgart, 18.02.2009.

„Intergroup relations on the local level – official policies and implemented measures“. PhD winter school des Exzellenz-Netzwerks “International Migration, Integration and Social Cohesion” (IMISCOE), Institut national d’études démographiques (INED). Paris, Frankreich, 28.01.2009.

Der Umgang mit Segregation und benachteiligten Wohnquartieren im europäischen Vergleich“. Konferenz „Neue Bewohner in benachteiligten Wohnquartieren – kann die nachträgliche Mischung ein Schritt zu einer besseren Integration im Stadtteil sein?“, Schader-Stiftung, Deutscher Städtetag, Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen GdW im Rahmen des Praxisnetzwerks „Zuwanderer in der Stadt“. Darmstadt, 02.12.2008.

„Miteinander in Schwäbisch Gmünd“. Erste Sitzung lokaler Expertengruppen zur Entwicklung des kommunalen Integrationskonzeptes. Schwäbisch Gmünd, 16.10.2008.

„Ein Integrationskonzept für Schwäbisch Gmünd“. Netzwerk Integration. Schwäbisch Gmünd, 18.07.2008.

„Learning in networks – the example of the European city network CLIP“, Seminar „La política de inmigración en Europa. Retos actuales – Immigration policy in Europe. Current challenges“. European Institute of Public Administration – European Centre for the Regions (EIPA-ECR), Instituto Vasco de Administración Pública (IVAP). Bilbao, Spanien, 21.05.2008.

„Stuttgarter Diversitätspolitik“. Runder Tisch „Diversitätspolitik“ der Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart, 13.09.2007.

„Welcome and introduction: the impact of the media on the integration process“. Expertenworkshop „Transatlantic Discourse on Integration: The Impact of the Media on the Integration Process in Europe and the United States“, europäisches forum für migrationsstudien (efms), The German Marshall Fund of the United States (GMF). Berlin, 04.12.2006.

„Welcome and introduction: good and bad segregation?“. Expertenworkshop „Transatlantic Discourse on Integration: Integration of Migrants and Local Housing Policies in Germany and the U.S.“, europäisches forum für migrationsstudien (efms), The German Marshall Fund of the United States (GMF). Berlin, 14.07.2006.

„Wohnpolitik zur Integration von Migranten“. Runder Tisch „Wohnen und Segregation“ der Landeshauptstadt Stuttgart. Stuttgart, 07.02.2006.

„Verdrehte Welt? Nutzen familienfreundlicher Unternehmenspolitik“ (mit Simon Bierbaum). Workshop „Humankapital mit großen Renditechancen“ zur Vorstellung von Projektarbeiten mit Vertretern der bayerischen Wirtschaft; Bayerische Elite-Akademie, IHK-Akademie Feldkirchen-Westerham, 08.09.2005.

Workshops und Fortbildungen (Konzeption/Moderation)

„Werte, Erziehungsziele und Erziehungsstile hier und anderswo. Kultursensibler Umgang mit (geflüchteten) Kindern und Eltern“, Fortbildung zur interkulturellen Sensibilisierung an der Fachakademie für Sozialpädagogik (FakS), Bamberg 26.04.2017.

„Bildung im Kontrast von Neuzugewanderten und Beheimateten: Wie fremd ist uns(ere) Bildung?“ Workshop im Rahmen der 1. Bildungskonferenz des Landkreises Bamberg: „Bildung im Kontrast“. Bamberg, 31.03.2017.

„Interkulturelle Kompetenz in der Arbeit mit Flüchtlingskindern“, Fortbildung an der Katholischen Fachschule Sancta Maria – Sozialpädagogisches Institut für Aus-, Fort- und Weiterbildung. Bruchsal, 13.03.2017.

„Familie zwischen den Kulturen – interkulturelle Kompetenz im Umgang mit Geflüchteten“ (mit Ayse Özbabacan), Workshops auf den Fachtagen „Geflüchtete Familien. Herausforderungen und Perspektiven für die Familienbildung“, veranstaltet vom Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg (ifb) und dem Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration (StMAS): Nürnberg, 29.11.2016, Augsburg, 08.02.2017, München, 21.02.2017.

„Flüchtlinge integrieren – wollen wir das?“, Workshop im Rahmen der interkulturellen Themenwoche an der Fachakademie für Sozialpädagogik (FakS). Bamberg, 11.05.2016.

„Familienmigration“, Runder Tisch mit lokalen Experten im Rahmen des EU-Projekts „The Impact of Restrictions and Entitlements on the Integration of Family Migrants“ (IMPACIM). Bamberg, 26.07.2013.

„Die Entwicklung eines kommunalen Integrationskonzepts“, Workshop auf dem Netzwerktreffen des Projekts „frühstart“ der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung. Mainz, 16.01.2010.

„Ein Integrationskonzept für Dietzenbach“ (mit Franziska Pohl und Friedrich Heckmann), Auftaktkonferenz mit Workshops lokaler Experten zur partizipativen Erarbeitung des Integrationskonzepts („Dietzenbach in Bewegung“) der Kreisstadt Dietzenbach. Dietzenbach, 04.02.2011.

„Political participation, elected representation, voting rights“ (mit Marian Visser), Workshop auf der Konferenz „Intercultural policies in European cities“, Europäische Stiftung zu Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Europa (Eurofound), dem Europarat und der Stadt Amsterdam. Amsterdam, Niederlande, 23.09.2009.

„Concept and ways of local policy intervention on intercultural group relations” (mit Sergey Khrychikov), Workshop auf dem „6th Meeting of the CLIP Network – Intercultural dialogue and intergroup relations”, organisiert von der Europäischen Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Europa (Eurofound), dem Europarat und der Stadt Malmö. Malmö, Schweden, 08.10.12.2008.

„Miteinander in Schwäbisch Gmünd“ (mit Judith Halisch), Auftaktkonferenz mit Workshops lokaler Experten zur partizipativen Erarbeitung eines kommunalen Integrationskonzepts. Schwäbisch Gmünd, 16.10.2008.

„Transatlantic Discourse on Integration: The Impact of the Media on the Integration Process in Europe and the United States”, Transatlantischer Expertenworkshop, europäisches forum für migrationsstudien (efms) in Kooperation mit der Rundfunkanstalt Berlin-Brandenburg (RBB), finanziert durch den German Marshall Fund of the United States (GMF). Berlin, 04.12.2006.

„Transatlantic Discourse on Integration: Integration of Migrants and Local Housing Policies in Germany and the U.S.“, Transatlantischer Expertenworkshop, europäisches forum für migrationsstudien (efms), finanziert durch den German Marshall Fund of the United States (GMF). Berlin, 14.07.2006.

„Transatlantic Discourse on Integration: Challenges for Local Integration Policy in Germany and the U.S.“, Transatlantischer Expertenworkshop, europäisches forum für migrationsstudien (efms), finanziert durch den German Marshall Fund of the United States (GMF). Berlin, 24.04.2006.

Seminare

„Ausgewählte Probleme der Migrationssoziologie: Europäisierung der Integrationspolitik“. Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 2015/2016.

„Ausgewählte Probleme der Migrationssoziologie: Kommunale Integrationspolitik“. Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 2015.

„Ausgewählte Probleme der Migrationssoziologie: Familiennachzug in Theorie und Praxis“. Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 2014.

„Ausgewählte Probleme der Migrationssoziologie: Integrationspolitik in Europa“. Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 2013/2014.

„Präsentieren und visualisieren“. Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 2013.

„Ausgewählte Probleme der Migrationssoziologie: Familienmigration – Theoretische Erklärungen, rechtliche Grundlagen und empirische Erkenntnisse“. Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 2013.

„Souverän Präsentieren und Moderieren“. Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 2012/2013.

„Souverän Präsentieren und Moderieren“. Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 2012.

„Migration und Integration – Politische Konzepte und ihre Umsetzung im europäischen Vergleich“. Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 2010/2011.

„Souverän Präsentieren und Referieren“. Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 2010/2011.

„Konzeption und Moderation von Workshops“. Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 2010/2011.

Teaser Finger-sprechblasen
Anschrift

Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg (ifb)

Heinrichsdamm 4
96045 Bamberg

Telefon +49 (0)951 96525 - 0
Telefax +49 (0)951 96525 - 29
E-Mail: sekretariat @ ifb.uni-bamberg.de
poststelle @ ifb.uni-bamberg.de